Pressearchiv
  • Pressearchiv 2018
    mehr
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Claudia Kiehn (33) wird am 16. August in das Landespfarramt eingeführt

Neue Polizeiseelsorgerin der rheinischen Kirche

Düsseldorf - Als neue Polizeiseelsorgerin der Evangelischen Kirche im Rheinland wird Pfarrerin Claudia Kiehn (33) am Mittwoch, 16. August, im Rahmen eines Gottesdienstes von Präses Manfred Kock eingeführt.

Die gebürtige Düsseldorferin absolvierte nach ihrer Schulzeit ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Krankenhausseelsorge in Mülheim/Ruhr. Von 1987 bis 1993 studierte sie evangelische Theologie in Wuppertal, Bochum und Münster. Im Anschluss an das Vikariat in Essen-Kettwig arbeitete sie zunächst als Pastorin im Hilfsdienst in der evangelischen Kirchengemeinde Essen-Borbeck, wo sie 1996 ordiniert wurde. Seit 1997 ist die 33jährige in der Polizeiseelsorge in Wuppertal tätig.

Als neue Landespfarrerin für Polizeiseelsorge bietet Claudia Kiehn unter anderem Gottesdienste für Polizeibeamte an, sie hält Kontakt zu den Führungskräften der Polizei und koordiniert die berufsethische Aus- und Fortbildung an den Fachhochschulen für öffentliche Verwaltung und an den Ausbildungsinstituten der Polizei. Sie ist zudem ständige Ansprechpartnerin für die 20 Polizeiseelsorger der rheinischen Kirche.

Zu den Aufgaben von Polizeiseelsorgern gehört es, Polizeibeamten und ihren Familien seelsorgerlich Beistand zu leisten und sie in ihrem Dienst zu unterstützen. So begleiten sie beispielsweise die Beamten auf Streifenfahrten und in Extremsituationen. Sie arbeiten dabei eng mit Notfallseelsorgern zusammen.

Claudia Kiehn folgt in ihrem Amt Martin Krolzig, der Ende 1999 in den Ruhestand gegangen ist.

Mit der Neubesetzung der Stelle wird zugleich die kirchliche Arbeit in Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz neu strukturiert. An die Stelle einer regionalen Aufteilung tritt jetzt eine Untergliederung nach Arbeitsschwerpunkten. Während sich Landespfarrerin Claudia Kiehn um die Polizeiseelsorge kümmert, ist Landespfarrer Joachim Müller-Lange für die Notfallseelsorge zuständig.
     

 

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 14. März 2002. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 14. März 2002. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

10.08.2000



© 2018, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.