ARD

Spielfilm entstand unter anderem im LKA

"Dem Himmel sei Dank" heißt der Spielfilm, den das erste Fernseh-Programm am Freitag, 4. November, 20.15 Uhr, ausstrahlt. Die Story dreht sich um eine Pastorin, gespielt von Marie-Luise Marjan. Gedreht wurde unter anderem im Düsseldorfer Landeskirchenamt.

Aufhübschen vor dem Dreh: Hauptdarstellerin Marie-Luise Marjan. Aufhübschen vor dem Dreh: Hauptdarstellerin Marie-Luise Marjan.

Ob nun die Szenen, die im September 2004 im Landeskirchenamt (LKA) in Düsseldorf entstanden sind, auch im fertigen Werk enthalten sind, ist zwar vor der Sendung nicht bekannt. Veröffentlicht hat die ARD allerdings die Story:

Powerfrau Carla Bergmann (Marie-Luise Marjan) ist eine engagierte Pastorin mit Herz und Verstand. Dank ihrer medienwirksamen Auftritte hat sie in der Dritten Welt einiges bewegt und freut sich nach ereignisreichen Jahren im Ausland nun auf ihre Pfarrstelle in Köln. Hier will sie sich auch endlich mehr um ihre Tochter Sarah (Bettina Kupfer) kümmern, die in einer Ehekrise steckt.

 

 

Technik vorm Landeskirchenamt: Im September 2004 drehte das Team in Düsseldorf. Technik vorm Landeskirchenamt: Im September 2004 drehte das Team in Düsseldorf.

Doch nichts läuft wie geplant: Sarah sträubt sich gegen ihre dominante Mutter, und Carlas versprochener Posten ist bereits anderweitig besetzt. Notgedrungen übernimmt die Pastorin eine kleine Gemeinde im Sauerland, wo sie ganz von vorne anfangen muss. Bei ihrem Antrittsgottesdienst bleibt die Kirche gähnend leer.

Und obendrein fällt Carla die undankbare Aufgabe zu, zwischen den Einwohnern und afrikanischen Asylsuchenden zu vermitteln, die trotz der Widerstände in der Bevölkerung das frühere Landschulheim beziehen sollen. Unterstützung erhält Carla nur von Bruder Lorenz (Hans Peter Hallwachs) und dem Kunsthistoriker Konrad Bechtholsheim (Ulrich Pleitgen), der die neue Pastorin mehr als nur sympathisch findet.

Auch Tochter Sarah, die nach dem Scheitern ihrer Ehe zur Mutter aufs Land flüchtet, steht Carla in dieser schwierigen Situation bei - sehr zur Freude des charmanten Brauereibesitzers Rolf Kottenburg (Ralph Herforth), der sich Hals über Kopf in Sarah verliebt. Langsam gewinnt hat Carla mit ihrer zupackenden Art das Vertrauen der Gemeinde, doch dann überstürzen sich die Ereignisse: Das gerade renovierte Landschulheim, in dem die Asylsuchenden untergebracht werden sollen, steht in Flammen...

 

 

Drehen erfordert Geduld: Teammitglieder im Foyer des Düsseldorfer Landeskirchenamts. Drehen erfordert Geduld: Teammitglieder im Foyer des Düsseldorfer Landeskirchenamts.

"Dem Himmel sei Dank" ist ein spannend inszenierter moderner Heimatfilm mit Marie-Luise Marjan, Bettina Kupfer, Hans Peter Hallwachs und Ulrich Pleitgen. Regisseurin Dagmar Damek ("Der Vater meines Sohnes") inszenierte nach eigenem Buch einen modernen Heimatfilm, der sozialkritische Aspekte ohne erhobenen Zeigefinger mit vielen pointierten Detailbeobachtungen verbindet. Marie-Luise Marjan, bekannt als "Mutter Beimer" in der "Lindenstraße", beeindruckt in der Hauptrolle als Schach spielende Pastorin aus Leidenschaft. Ihr zur Seite stehen Ulrich Pleitgen ("Familie Dr. Kleist"), Bettina Kupfer ("Schutzengel gesucht"), Ralph Herforth ("Am Kap der Liebe") und als Gast Hans Peter Hallwachs ("Liebe auf Bewährung").

 

neu/jpi; Fotos: Sergej Lepke/EKiR.de /

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Mittwoch, 2. November 2005. Die letzte Aktualierung erfolgte am Mittwoch, 2. November 2005. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2019, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.