Zum Beispiel: Stromberg

Glaskubus mitten in der barocken Kirche

Aus wirtschaftlichen und nutzungsspezifischen Erwägungen hat die Evangelische Kirchengemeinde Stromberg die bislang an verschiedenen Orten durchgeführte Gemeindearbeit an einem zentralen Ort, in der Kirche selbst, konzentrieren.

Blick aus dem Glaskubus ins Kirchenschiff: das Beispiel Stromberg. LupeBlick aus dem Glaskubus ins Kirchenschiff: das Beispiel Stromberg.

Als neues Zentrum wird ein Teilbereich der barocken, unter Denkmalschutz stehenden Kirche genutzt. Hierzu ist ein Gemeindesaal errichtet worden, der den unterschiedlichen Nutzungen aus dem Gemeindeleben Raum bietet.

 

 

Der Kubus kann geöffnet werden - zum Beispiel für große Gottesdienste. LupeDer Kubus kann geöffnet werden - zum Beispiel für große Gottesdienste.

In enger Abstimmung mit der landeskirchlichen Bauverwaltung und der Landeskonservatorin des Landes Rheinland-Pfalz ist ein Glaskubus im barocken Gottesdienstraum entstanden. Der Glaskubus bildet einen von seiner Umgebung unabhängigen Baukörper. Zu Gottesdienstzwecken kann der Kubus großzügig geöffnet werden, zusätzlicher Raum für große Gottesdienstereignisse wird somit weiterhin gewährleistet.

Wände und Decke des Kubusses sind transparent, so dass das barocke Kircheninnere weite erlebbar ist und der neue Gemeindesaal ausreichend mit Tageslicht versorgt wird. Durch die reflektorische Eigenschaft des Glases wird eine intime Abtrennung geschaffen.

 

 

Die Planung im Überblick: Grundriss der evangelischen Kirche in Stromberg. LupeDie Planung im Überblick: Grundriss der evangelischen Kirche in Stromberg.

Im Zuge der Planungen wurden auch die Prinzipalstücke erneuert.

Damit das Funktionieren der Neukonzeption gewährleistet werden konnte, war es unerlässlich, die Zugangssituation, alte, mühsam begehbare Treppenanlagen, grundlegend in Frage zu stellen, bzw. über die Erreichbarkeit der am Hang liegenden Kirche neu nachzudenken.

Die Gemeinde hat die Problematik erkannt und sich entschieden, einen hierfür notwendigen Grundstückstausch vorzunehmen, um die geplante Aufzugsanlage an den verkehrsmäßig günstigsten Ort legen zu können.

Die Evangelische Kirchengemeinde Stromberg gehört zum Kirchenkreis An Nahe und Glan in Rheinland-Pfalz. Sie hat rund 1900 Gemeindemitglieder.
Kontakt zur Gemeinde: www.kgm-stromberg.de 
Der Architekt: http://www.klinge-architekt.de/

 

 

03.11.2005

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 20. Oktober 2005. Die letzte Aktualierung erfolgte am Mittwoch, 2. November 2005. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2019, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.