Advent

Auf das Weihnachtsfest vorbereiten

Die Weihnachtsmärkte haben eröffnet. Am Sonntag ist 1. Advent. Die Menschen bereiten sich auf das Weihnachtsfest vor. Wer jetzt noch keinen Adventskalender gebastelt hat, kann Online-Kalender nutzen. Auch im Radio laufen besondere Angebote zum Advent.

Allerorten haben im Rheinland die Weihnachtsmärkte eröffnet. Allerorten haben im Rheinland die Weihnachtsmärkte eröffnet.

"Advent ist im Dezember"

Nein, Advent ist nicht im Dezember. Jedenfalls in diesem Jahr nicht nur. "Advent ist im Dezember" - trotzdem stimmt der Slogan der Advents-Kampagne der evangelischen Kirche. Denn er erinnert daran, dass Advent auf keinen Fall im Sommer beginnt.

Zu der Aktion "Alles hat seine Zeit - Advent ist im Dezember" gehört auch in diesem Jahr wieder ein Adventskalender im Internet. Das Besondere: Der Kalender kann mit Bildern und Texten individuell gestaltet und per Email an Freundinnen und Freunde sowie Verwandte geschickt werden. Das ist nicht alles: Die "Brauch-Bar" ist um weitere Artikel ergänzt. Im Forum stehen zwei Moderatoren zur Diskussion bereit.

Karpfen, Gans und Lebkuchenparfait: Auf der Website präsentierten TV-Köche besondere Rezepte. Und wer nicht nur nehmen will, kann auch geben: Online-Spenden für Brot für die Welt sind möglich. Außerdem können User die Übereinkunft mit dem Einzelhandel unterstützen.

Zu guter Letzt: Virales Marketing nennen die Fachleute das, was in dem Film Adventsrausch umgesetzt ist.

 

Für Kinder: Kirchen entdecken

Speziell für Kinder bietet das Internet-Projekt Kirche-entdecken.de einen Adventskalender an. Der Kalender versetzt Kinder in die Zeit Jesu zurück. Jeden Tag bis zum 25. Dezember gibt es neue Geschichten. Die Themen: Geburt Jesu und das Leben in dieser Zeit. Die Herangehensweise: kindgerecht, spielerisch und interaktiv.

 

Verkleidet, aber hübsch: Weihnachtsmänner kurbeln in den Innenstädten den Konsum an. Verkleidet, aber hübsch: Weihnachtsmänner kurbeln in den Innenstädten den Konsum an.

"Weihnachts-ABC" bei Radio NRW

Ab Montag, 28. November, öffnen die Privatfunkredaktionen von evangelischer und katholischer Kirche in den nordrhein-westfälischen Lokalradios täglich ein akustisches Türchen: Sie präsentieren in ihrer Sendereihe "Augenblick mal" Wissenswertes, Spannendes und Unterhaltsames rund um das Thema Weihnachten.

Jedem Buchstaben des Alphabets wird jeweils ein Stichwort zugeordnet – von A wie "Advent" bis Z wie "Zeichen der Zeit". Mit dem ersten Beitrag entsteht so bis zum 28. Dezember ein akustisches "Weihnachts-ABC" der besonderen Art, in dem auch außergewöhnliche Begriffe wie "Rauhnacht" und "Ysop" ihren Platz haben.

 

Spendenaktion Sternenregen bei Radio Salü

Längst gestartet ist die Spendenaktion Sternenregen beim saarländischen Privatradio Radio Salü. Radio und die Kirchen fördern die Aktion, mit der Hörerinnen und Hörer saarländischen Kindern helfen können.

 

Spendenaktion Lichtblicke bei Radio NRW

Oft unbemerkt und leise sind Armut, Krankheit, Einsamkeit und Not - auch in NRW. Vor allem Kinder leiden oft unter Schicksalsschlägen, die sie und ihre Familien treffen. Die Aktion "Lichtblicke" hält dagegen, will Lobby und Stimme sein und Kindern und ihren Familien in Nordrhein-Westfalen tatkräftig helfen. "Lichtblicke", mitorganisiert vom Diakonischen Werk Rheinland, läuft in den 45 Lokalradios in NRW.

 

 

 

neu; Fotos: Mathilde Kohl/EKiR.de /

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 25. November 2005. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 25. November 2005. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2019, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.