WDR 5

Präses diskutiert über Sterbehilfe mit

Präses Nikolaus Schneider ist Teilnehmer des Funkhausgesprächs zum Thema „Der Traum von schönen Tod - Streit um die Sterbehilfe“ heute bei WDR 5. Das Gespräch beginnt um 20.05 Uhr.

Über Jahre hinweg ohne Aussicht auf Besserung im Koma zu liegen, angeschlossen an Apparate, künstlich ernährt und nicht mehr in der Lage, über sein eigenes Leben und Sterben zu bestimmen - das ist für die meisten Menschen eine grausame Vorstellung. Schon seit Jahren wird daher über aktive und passive Sterbehilfe und über die Möglichkeiten von Patientenverfügungen diskutiert. Die moderne Medizin macht vieles möglich, nimmt Patientinnen und Patienten unter Umständen aber die Chance, in Frieden zu gehen, weil Ärzte alles tun, um ihr Leben zu retten.

Dabei kommt Medizinern häufig eine schwierige Rolle zu, wenn sie entscheiden müssen, welche Maßnahmen zu ergreifen sind und inwieweit zum Beispiel Patientenverfügungen verbindlich sind. Aktuell berät der Bundestag darüber, wie gesetzliche Regelungen über ein selbst bestimmtes Lebensende aussehen könnten. Für die Abgeordneten soll in dieser Gewissensfrage der Fraktionszwang aufgehoben werden.

Wie kann Autonomie beim Sterben gewährleistet werden? Entspricht die Aufteilung in aktive und passive Sterbehilfe noch der Realität? Und welche Vorstellungen vom Sterben lassen wir überhaupt zu? Um diese Fragen dreht sich die Sendung, zu der neben dem Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) auch der Arzt und Soziologe Karl-Heinz Wehkamp und der Neurologe Johann F. Spittler eingeladen sind. Die Moderation übernimmt Jürgen Wiebicke.

Das Gespräch, das eine knappe Stunde dauern wird, findet ab 20.05 Uhr im Kleinen Sendesaal im Funkhaus Wallrafplatz in Köln statt und wird gleichzeitig im Radio gesendet.

 

 

 

neu /

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 10. März 2005. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 10. März 2005. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2019, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.