ÖRK

Living Letters in Köln

Im Rahmen der „Dekade zur Überwindung von Gewalt“ besucht eine sechsköpfige Delegation des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) Deutschland - unter anderem auch das rheinische Köln.

Gewalt überwinden - diesem Ziel hat sich auch die rheinische Kirche verschrieben Gewalt überwinden - diesem Ziel hat sich auch die rheinische Kirche verschrieben

Vom 29. Juni bis 30. Juni treffen Abgesandte aus Burundi, Brasilien, Griechenland und den Vereinigten Staaten auf Menschen aus der Evangelischen Kirche im Rheinland – so zum Beispiel auch auf Nikolaus Schneider, Präses der rheinischen Kirche.

Living Letters – als "Lebendige Briefe" mit Gebeten und Botschaften aus ihren Kirchen im Gepäck besuchen die Abgesandten aus den Mitgliedskirchen des ÖRK neben Köln auch Frankfurt am Main, Berlin, Hannover und Dresden.

Austausch mit Gemeinde und Kirchenleitung

Das Ziel: Austausch über die Erfahrung bei der Überwindung von Gewalt. Dabei sucht die Delegation das Gespräch sowohl mit Kirchenleitungen als auch mit Gemeindegliedern und Gruppen, die an Projekten zur Überwindung von Gewalt arbeiten und darüber berichten können.

Im Rheinland wird neben Präses Schneider auch Kirchenrätin Pfarrerin Christine Busch (EKiR) den "Ecumenical Team Visit" empfangen. Die EKiR gehört der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) an, die die "Dekade zur Überwindung von Gewalt", 2001 begonnen, in Deutschland begleitet und Gastgeberin der Aktion ist.

Weißt du, wer ich bin?

In Köln treffen die Delegierten des "Ecumenical Team Visit" aber auch auf christliche, muslimische und jüdische Vertreterinnen und Vertreter des Projektes "Weißt du, wer ich bin?". Das Projekt will Angehörige verschiedener Religionsgemeinschaften ermutigen, mehr über ihre eigene und über andere Religionen zu erfahren und friedlich miteinander zu leben.

Lebendige Briefe aus Burundi, Griechenland, USA und Brasilien

Als "Lebendige Briefe" berichten und besuchen Erzbischof Bernard Ntahoturi aus Burundi, Aikaterini Pekridou von der Orthodoxen Kirche in Griechenland, Thomas Yonker, Disciples of Christ, USA, und Janette Bächthold Ludwig von der Lutherischen Kirche Brasiliens. Begleitet werden sie von dem stellvertretenden Generalsekretär des ÖRK, Georges Lemopoulos, und Pfarrerin Sabine Udodesku. Die Geschäftsführerin der ACK, Pfarrerin Barbara Rudolph, begleitet die Delegation als Gastgeberin.

 

 

 

mai /

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 26. Juni 2008. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 1. Juli 2008. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2019, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.