Müttergenesung

Kostenhürde für Mütter mit geringem Einkommen

Einkommensschwache Mütter und ihre Kinder brauchen größere Unterstützung. "Es genügt nicht, dass die Krankenkassen Müttern mit geringem Einkommen einen reduzierten Satz für die Kurzuzahlung bieten", betont Rosmarie Hadré von der rheinischen Frauenhilfe.

Prominente Schirmherrin: Eva Luise Köhler mit Rosmarie Hadré (M.) und Anke Kreutz von der rheinischen Frauenhilfe. LupeProminente Schirmherrin: Eva Luise Köhler mit Rosmarie Hadré (M.) und Anke Kreutz von der rheinischen Frauenhilfe.

Beim Fest inklusive Fachtagung zum Thema "Prävention und Frauengesundheit" anlässlich des 100-jährigen Bestehens der Müttergenesungsarbeit der Evangelischen Frauenhilfe im Rheinland (EFHiR) in Bonn forderte die Vorsitzende Hadré: "Auch der Eigenanteil an den Verpflegungskosten muss den Frauen erlassen werden." Am Fest nahm auch die Schirmherrin des Müttergenesungswerks und Ehefrau des Bundespräsidenten, Eva Luise Köhler, teil.

Immer wieder nähmen Mütter in finanziellen Notsituationen von einer Kur Abstand, sobald sie von den zusätzlichen Verpflegungskosten erführen, die ihnen noch pauschal von ihren Sozialleistungen abgezogen würden, berichtete Hadré. Hartz IV-Empfängerinnen und Sozialhilfe-Bezieherinnen zahlen statt der üblichen Zuzahlung von 220 Euro zwar eine reduzierte Pauschale von 80 Euro an die Krankenkasse.

Keine Entlastung bei Krise oder Krankheit

Hiermit sind ebenso alle weiteren Zuzahlungen für Gesundheitskosten des laufenden Kalenderjahrs - etwa für Rezeptgebühren - bereits abgegolten. Zusätzlich fallen jedoch Verpflegungskosten in Höhe von 89,06 Euro an. Zusammen ist das die Hälfte des Geldes, das eine Hartz IV-Empfängerin monatlich für alle Lebenshaltungskosten zur Verfügung hat.

Hadré: "Müttern mit geringem Einkommen wird der Zugang zur dringend benötigten Kur erschwert." Dabei nehmen Mütter eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe wahr, ohne eine entsprechende Anerkennung zu erhalten. "Angesichts dessen ist es skandalös, dass diese in Krisen- und Krankheitszeiten keinerlei Entlastung erfahren. Dies darf nicht sein."

 

 

 

 

efhir/neu / 30.05.2008

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 3. Juni 2008. Die letzte Aktualierung erfolgte am Mittwoch, 4. Juni 2008. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2019, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.