Posaunentag

"Wahnsinnig großer Klang"

Der Eintrag in das Guinness-Buch der Rekorde ist fest eingeplant: Beim „weltweit größten Bläserevent“ treffen sich vom 30. Mai bis 1. Juni 2008 mehr als 20.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Leipzig.

Zwei von 20.000: Christine Zwanziger-Häusler und Gotthard Häusler nehmen am Deutschen Evangelischen Posaunentag in Leipzig teil. LupeZwei von 20.000: Christine Zwanziger-Häusler und Gotthard Häusler nehmen am Deutschen Evangelischen Posaunentag in Leipzig teil.

Auch rund 500 Blechbläserinnen und Blechbläser aus der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) nehmen am Deutschen Evangelischen Posaunentag teil. „Das sind drei- bis vier Mal so viele wie bei Kirchentagen“, strahlt Gotthard Häusler. Für den Posaunisten aus Rheinbach ist die Veranstaltung in Leipzig etwas ganz Besonderes. „Ich habe damals das Musikprogramm zu den Kirchentagen in Leipzig, Hamburg und München organisiert und war auch verantwortlich für die Posaunenchöre.“

Viele Orte in der Leizpiger Innenstadt seien ihm seit damals sehr vertraut. „Auch wenn ich das neue Zentralstadion natürlich noch nicht kenne.“ Gemeinsam mit seiner Frau, Christine Zwanziger-Häusler, freut er sich, viele Freunde und Bekannte aus dem gesamten Bundesgebiet zu treffen. In ihrer Freizeit spielen die beiden in drei Posaunenchören in Bonn, Euskirchen und Rheinbach.

2000 Ensembles

In 25 Kirchen, auf den Bühnen in der Leipziger Innenstadt und an über hundert Standorten in Leipzig und Umgebung musizieren mehr als 2000 Blechbläser-Ensembles. Mit ihrem Posaunenchor aus der Bonner Lutherkirche präsentieren Christine Zwanziger-Häusler und Gotthard Häusler am Samstagnachmittag das Posaunenwerk der EKiR.

Sorgen, dass die Gebäude in der Leipziger Innenstadt oder das Zentralstadion beim Abschlussgottesdienst angesichts der vielen Posaunen einstürzen, macht Gotthard Häusler sich keine: „Die Geschichte mit den Posaunen von Jericho hat historisch nie stattgefunden, das weiß ich mittlerweile. Und so wird auch in Leipzig nichts einstürzen.“ Aber musikalisch werde es ein tolles Erlebnis werden. „Künstlerisch nicht unbedingt immer schön, aber ein wahnsinnig großer Klang.“

 

 

 

wsk /

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 30. Mai 2008. Die letzte Aktualierung erfolgte am Freitag, 30. Mai 2008. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2019, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.