Brot für die Welt

Dank für hohe Spendenbereitschaft

In der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) sind im vorigen Jahr 4,5 Millionen Euro zugunsten von "Brot für die Welt" gespendet worden. Das wurde heute bei der Bilanzpressekonferenz der evangelischen Hilfsorganisation bekannt.

Grundnahrungsmittel in Guatemala: Frauen backen Tortillas. Grundnahrungsmittel in Guatemala: Frauen backen Tortillas.

Gegenüber dem Vorjahr kamen damit etwas weniger Spenden zusammen. Die rheinische Kirche liegt an vierter Stelle unter den 23 Landeskirchen. Insgesamt hat Brot für die Welt im Jahr 2005 rund 54,6 Millionen Euro Spenden für Entwicklungsprojekte in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa erhalten.

Über dieses leicht gestiegene Spendenergebnis "trotz wachsender wirtschaftlicher Belastungen der Menschen in Deutschland" freut sich die Direktorin von Brot für die Welt, Cornelia Füllkrug-Weitzel. Brot für die Welt hat im vergangenen Jahr 1.001 Projekte der Entwicklungszusammenarbeit gefördert.

Die Tsunami-Katastrophe habe eine immense Spendenbereitschaft ausgelöst, so Füllkrug-Weitzel. „Umso dankbarer sind wir, dass uns die Kirchen, Gemeinden und zahlreiche Spenderinnen und Spender treu geblieben sind. Sie unterstützen unsere Partner in dem Bemühen, die Lebensumstände der Ärmsten der Armen langfristig zu verbessern.“

 

 

 

 

neu; Foto: Foto: Werner Rostan/Brot für die Welt /

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Mittwoch, 19. Juli 2006. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 20. Juli 2006. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2018, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.