Ausbildung

Massives Interesse an KiHo Wuppertal

Die Kirchliche Hochschule Wuppertal (KiHo) soll nicht nur fortbestehen, sondern als Teil des Zentrums für die theologische Aus- und Fortbildung gestärkt werden

Zentrum für die theologische Aus- und Fortbildung: der "Heilige Berg" in Wuppertal. Zentrum für die theologische Aus- und Fortbildung: der "Heilige Berg" in Wuppertal.

 

Plädoyer für Wuppertal: Oberkirchenrat Dembek. Plädoyer für Wuppertal: Oberkirchenrat Dembek.

Daran gebe es massive rheinische Interessen, sagte der für die Theologinnen und Theologen zuständige rheinische Oberkirchenrat Jürgen Dembek. Die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR) sei auf das Zentrum auf dem "Heiligen Berg" geradezu angewiesen. Schließlich arbeite sie daran, die unvertretbar lange Pfarrausbildung zu straffen und zu intensivieren. Bisher bräuchten Theologinnen und Theologen im Schnitt 15 Semester plus Vikariat und Anstellungsdienst. Dembek: "Sie sind in der Regel 33 Jahre alt, wenn sie in die erste Pfarrstelle gehen."

Das rheinische Zentrum für theologische Aus- und Fortbildung umfasst künftig neben der KiHo auch das Seminar für pastorale Aus- und Fortbildung, das Pastoralkolleg , die Arbeitsstelle Gottesdienst und Kindergottesdienst sowie das Amt für Gemeindeentwicklung und Missionarische Dienste. In das Zentrum, in dem akademische und praktische Ausbildung besser miteinander verzahnt werden sollen, investiert die EKiR 3,8 Millionen Euro.

Die KiHo Wuppertal kooperiert bereits mit der KiHo Bethel in Bielefeld. Im Laufe des Jahres solle eine gemeinsame Rechtsform für die KiHos geschaffen werden, sagte Oberkirchenrat Dembek. Die KiHos sollen an ihren jeweiligen Standorten weiterlaufen. Bethel hat derzeit 158 Theologiestudierende, Wuppertal 207. Der Spardruck in den Kirchen werde womöglich nicht in aller Zukunft zwei Standorte erlauben. Der Standort Wuppertal stehe für Bonhoeffer, Bekennende Kirche und eine Theologie, über die es noch heute wert ist nachzudenken, sagte Dembek auf einer Pressekonferenz während der Landessynode 2004.

 

 

14.01.2004

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Mittwoch, 14. Januar 2004. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 15. Januar 2004. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2018, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.