Jugend

Wahrscheinlich hat die Jugend Zukunft

Die heute endende Volksinitiative in der Nordrhein-Westfalen "Jugend braucht Zukunft" ist erfolgreich. Davon gehen die Initiatoren nach den Ergebnissen aus 216 von 396 Städten und Gemeinden aus

Damit der Elan weiter einen Raum hat: Ergebnisse der Volksinitiative werden Ende der Woche erwartet. Damit der Elan weiter einen Raum hat: Ergebnisse der Volksinitiative werden Ende der Woche erwartet.

Zwar gelte noch "ein bisschen Rätselraten, aber Optimismus macht sich in den Reihen der Organisatorinnen und Organisatoren breit", teilte die Arbeitsgemeinschaft Offene Türen (AGOT) NRW mit. Mit über 75.000 Unterschriften in 216 Städten und Gemeinden habe die Volksinitiative Aussicht auf Erfolg, so die AGOT. Die Arbeitsgemeinschaft erwartet für Donnerstag oder Freitag das erste vorläufige Ergebnis aus dem NRW-Innenministerium.

Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen per Gesetz finanziell abzusichern, ist das Ziel der Volksinitiative NRW "Jugend braucht Zukunft". Anlass der Initiative, für die 66.000 Unterschriften nötig sind, sind die geplanten "massiven Kürzungen" des Landes NRW bei der Jugendarbeit, so die AGOT. Wenn die Initiative in der Tat Erfolg hat, ist der Landtag zumindest verpflichtet, binnen sechs Monaten zu dem Thema gesetzliche Absicherung der öffentlichen Förderung der Kinder- und Jugendarbeit zu beschäftigen und zu einem Beschluss zu kommen.

Zu Unterschriften für die Volksinitiative hatte Präses Nikolaus Schneider aufgerufen. Der evangelische Jugendchor Köln-Kalk hat eigens einen Song zur Initiative produziert.

neu

 

 

 

27.01.2004

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 27. Januar 2004. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 27. Januar 2004. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2018, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.