3. Europäische Ökumenische Versammlung

Gottesdienstliches Leben / Spiritualität

Renate Brunotte, Mitglied der Kirchenleitung

Auf dem Podium stand eine Ikone mit einer Christusdarstellung. Sie begleitete uns durch die Woche und vergewisserte die Versammlung an die gemeinsamen Wurzeln des christlichen Glaubens: „Das Licht Christi scheint auf alle“. Täglich gab es im großen Zelt, in dem das Plenum tagte, ein Morgen- und Mittaggebet abwechselnd aus der katholischen. protestantischen und orthodoxen Tradition. Zum täglichen Abendgebet in den Ortsgemeinden und Gottesdiensten am Sonntag luden alle christlichen Kirchen ein. Das gottesdienstliche Leben fand dann aber doch größtenteils getrennt statt. Waren die Angebote vielfältig, so fanden sich doch – (nach meiner Einschätzung) - viele Delegierte in ihrer vertrauten christlichen Tradition wieder. Das galt auch für die gottesdienstlichen Feiern zur Verehrung der „Gottesmutter“ am Freitag, dem Geburtstag Marias, der von den Katholiken und Orthodoxen in den Ortsgemeinden begangen wurde.  

Bei der orthodoxen Vesper am Freitagabend wurde die Vielfalt der Orthodoxie sichtbar, die sich in der Liturgie, den Bildern und der Musik wiederspiegelte. Da war es gut, dass ich im Forum Spiritualität eine Einführung in die Orthodoxie bekommen hatte.

Wie unterschiedlich Christen und Christinnen aus Europa  in ihren verschiedenen Traditionen ihren Glauben leben aber auch wie wichtig die Sprache des Glaubens ist konnten wir in diesem Forum hören. Wichtig ist es, so die norwegische Pfarrerin Dr. Stephanie Dietrich, eine Balance zu finden zwischen alten Formen der christlichen Spiritualität und dem Bedürfnis „nach Hause zu kommen“, Gemeinschaft zu erleben, Rituale zu feiern. Sie hinterfragte auch, ob es überhaupt stimmt, das Europa religionslos geworden ist und was die Menschen suchen, die vergessen haben, dass sie Gott vergessen haben.

Das Forum, das in einem Gewerkschaftshaus (!) stattfand, bot aber leider keinen Austausch über diese Fragen und das spirituelle Leben in unseren Kirchen..

 

 

 

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Montag, 17. September 2007. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 4. Oktober 2007. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2019, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.