Luther im Kino

Er veränderte die Welt für immer

Am 31. Oktober 1517 schlug ein gewisser Martin Luther 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche von Wittenberg. Wie das genau ablief, das erzählt der Film "Luther", der passend zum diesjährigen Reformationsfest am 30.Oktober in die deutschen Kinos kommt.

Der Luther Film: Joseph Fiennes als Martin Luther Der Luther Film: Joseph Fiennes als Martin Luther

Der Kanadier Eric Till, der schon beim preisgekrönten Film "Bonhoeffer – die letzte Stufe" Regie führte, hat für die Dreharbeiten ein internationales Starensemble verpflichten können: In der Hauptrolle als Martin Luther ist Hollywood-Star Joseph Fiennes zu sehen ("Shakespeare in Love", "Enemy at the Gates"). Neben ihm agieren Sir Peter Ustinov als sächsischer Kurfürst Friedrich der Weise, Claire Cox als Luthers Frau Katharina von Bora sowie in weiteren Rollen Uwe Ochsenknecht als Papst Leo X., Bruno Ganz und Matthieu Carriere.

 

Luther hält seine erste Messe Luther hält seine erste Messe

Der Kinofilm zeigt Luther nicht als religiöse Ikone, sondern stellt den Menschen Luther in den Mittelpunkt: Wie er als junger Jurastudent in einen Sturm gerät und fast vom Blitz erschlagen wird. Wie er deshalb beschließt, Mönch zu werden und wie er entdeckt, dass nur Gott allein Sünden vergibt – und das sogar ohne Gegenleistung. Damit aber stellt sich Luther gegen die Kirche seiner Zeit, denn die verkauft Sündenvergebung gegen Geld. Es kommt zum Streit. Luther muss flüchten, und in seinem Versteck auf der Wartburg fängt er schließlich an, die Bibel ins Deutsche zu übersetzen.

 

Sir Peter Ustinov als Friedrich der Weise Sir Peter Ustinov als Friedrich der Weise

Produziert wurde das 20-Millionen-Dollar-Projekt nach der gleichnamigen Romanvorlage von Guido Dieckmann von dem Deutschen Alexander Thies. Kinofreunde dürfen sich auf 120 spannungsgeladene Minuten und opulente Bilder freuen – ein filmisches Denkmal für einen Mann, der die Welt veränderte.

Manfred Rütten

 

27.09.2003

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Freitag, 26. September 2003. Die letzte Aktualierung erfolgte am Samstag, 1. November 2003. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2019, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.