Arbeitsfelder

Brot für die Welt

"Brot für die Welt" ist die größte und älteste Organisation der Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland. Gegründet 1959, wird sie getragen von allen evangelischen Landes- und Freikirchen Deutschlands.

In vielen Ländern des Südens sorgen vor allem die Frauen dafür, dass die Familie etwas zu Essen hat: Malawi. In vielen Ländern des Südens sorgen vor allem die Frauen dafür, dass die Familie etwas zu Essen hat: Malawi.

Brot für die Welt unterstützt Programme und Projekte in Afrika, Asien und Lateinamerika. In jährlich mehr als 1200 Projekten und Programmen wird gemeinsam mit Partnern in Übersee Hilfe zur Selbsthilfe geleistet.

Zu den Partnern, mit denen Brot für die Welt zusammen arbeitet, gehören Kirchen und kirchliche Gruppen, Selbsthilfegruppen und Genossenschaften. Die Betroffenen sind für die Programme und Projekte selbst verantwortlich.

Aufgrund der weltweiten wirtschaftlichen Verflechtung gewinnt das Eintreten für die Rechte und Lebensmöglichkeiten der Benachteiligten und der Zukunftsfähigkeit in der Einen Welt immer stärker an Bedeutung (Advocacy-Arbeit). In einem nationalen und internationalen Netzwerk von Aktionen, Organisationen und Kooperationen werden fachspezifische Dialoge sowie entwicklungspolitische Bildungs- und Kampagnenarbeit (Lobbying) betrieben.

Die Geschäftsführung für Brot für die Welt liegt beim Diakonischen Werk der EKD sowie - für die Landeskirchen - bei den landeskirchlichen Diakonischen Werken. Seit mehr als 25 Jahren gibt Brot für die Welt Rheinland den rheinischen Gemeinden die Gelegenheit, Projekte aus einer rheinischen Liste auszuwählen.

 

Spendenkonten von Brot für die Welt:

Postbank Köln (BLZ: 370 100 50), Konto Nr.: 500 500-500

Landesbank Baden Württemberg (BLZ: 600 501 01), Konto Nr.: 500 5000

Evangelische Darlehnsgenossenschaft Kiel (BLZ 210 602 37), Konto Nr.:500 500

Bei vielen Banken und Sparkassen liegen vorgedruckte Spendenzahlscheine aus.

 

 

 

Foto: Brot für die Welt/Ralf Maro / 12.07.2007

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 24. November 2005. Die letzte Aktualierung erfolgte am Mittwoch, 4. Februar 2009. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 



© 2019, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.