EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Larissa Gellert ist eine von 31 Schülerinnen und Schülern, die den Abiturpreis Evangelische Religion der rheinischen Kirche erhalten haben. Ihr Religionslehrer Matthias Weichert überreichte die Urkunde bei der Zeugnisübergabe. Larissa Gellert ist eine von 31 Schülerinnen und Schülern, die den Abiturpreis Evangelische Religion der rheinischen Kirche erhalten haben. Ihr Religionslehrer Matthias Weichert überreichte die Urkunde bei der Zeugnisübergabe.

Abiturpreis Evangelische Religion

Leistungsstark in Religion

Anerkennung der herausragenden Leistung, Werbung für das Schulfach Religion, Kompliment für die betreffenden Schulen - all das ist der Abiturpreis Evangelische Religion, den die rheinische Kirche zum ersten Mal verliehen hat. 31 Schülerinnen und Schüler wurden ausgezeichnet.

Die erste Preisträgerin des neuen Abiturpreises Evangelische Religion hat ihren Abschluss an einem Gummersbacher Abendgymnasium gemacht. „Larissa Gellert ist eine herausragende Schülerin gewesen“, sagt ihr Religionslehrer Matthias Weichert. Auch in Evangelischer Religionslehre, einschließlich der Abiturprüfung in diesem Fach. Deshalb hat er sie der Abteilung Erziehung und Bildung im Düsseldorfer Landeskirchenamt für den Preis vorgeschlagen. Weichert ist Pfarrer, Schulreferent des Kirchenkreises An der Agger und unterrichtet Evangelische Religionslehre am Abendgymnasium Rhein Sieg in Gummersbach. „Es sind fantastische Schülerinnen und Schüler, die wir auszeichnen“, sagt er. „Wir würdigen sie für ihre überdurchschnittlichen Leistungen in einem Schulfach, für das wir als Kirche gemeinsam mit dem Staat Verantwortung übernommen haben.“ Nicht zuletzt bekämen sowohl das Fach als auch die Sache durch den Preis auch ein Gesicht.

Schülerinnen und Schüler stehen wegen ihres Engagements im Fach Evangelische Religionslehre – im Unterschied zu naturwissenschaftlichen Leistungen – eher weniger im Vordergrund, wie das Fach im Übrigen selbst auch. Mit dem Abiturpreis der rheinischen Kirche sind im Schuljahr 2018/2019 insgesamt 31 von ihnen bei der Zeugnisübergabe nach vorne auf die Bühne gebeten worden. Für alle gab es eine Urkunde und ein Geschenk. Das war entweder ein Buchgutschein oder die Teilnahme an einem Bewerbungstraining beziehungsweise an einem Seminar zur Berufsorientierung.

Leistungen bewegen sich auf höchstem Niveau

Das Prinzip des Preises ist schnell erklärt: Religionslehrerinnen und Religionslehrer schlagen Abiturientinnen und Abiturienten, die im Unterrichtsfach Evangelische Religionslehre hervorragende Leistungen erbracht haben, für die Ehrung vor. Wer sich in Religionskursen mit 14 oder 15 Punkten – in Noten: 1,5 bis 1 – auszeichnet, ist nach den Erfahrungen der Religionslehrerinnen und Religionslehrer auch sonst eine herausragende Schülerin oder ein überdurchschnittlicher Schüler. So sagt es etwa Dr. Marco Striek, Lehrer für Latein und Evangelische Religionslehre am Wüllenweber-Gymnasium Bergneustadt. Mit Noemi von Knorre und Luca Pia von Woyski hat er zwei von ihnen Geschenk und Urkunde des Abiturpreises übergeben. „Die Leistungen der beiden haben mich überrascht“, sagt er. Das hohe Reflexionsniveau, mit dem die beiden sich beispielsweise am Thema Gotteskritik beteiligt hätten, sei auszeichnungswürdig gewesen. Im Unterricht wurde unter anderem über Texte von Immanuel Kant, Friedrich Schleiermacher und Siegmund Freud diskutiert. „Die Leistungen bewegten sich auf Höhe eines theologischen Proseminars an einer Universität“, sagt Dr. Striek.

Rheinische Kirche freut sich über positives Echo

„Wir freuen uns über das positive Echo und sind beeindruckt von den Schülerinnen und Schülern mit ihren herausragenden Leistungen“, sagt Oberkirchenrätin Henrike Tetz, hauptamtliches Mitglied der Kirchenleitung und Leiterin der Abteilung Erziehung und Bildung im Landeskirchenamt. Zugleich komme durch die Preisverleihung der Bildungsauftrag des ordentlichen Schulfachs Evangelische Religionslehre in den Blick, sagt Tetz weiter: „Denn im Religionsunterricht geht es insbesondere um das Zusammenspiel von persönlicher religiösen Orientierung und der Befähigung, zu einer vernünftigen Konsensfindung in unserer Gesellschaft beizutragen und hierfür Verantwortung zu übernehmen.“

Im neuen Schuljahr erneut ein Abiturpreis

Auch für das neue Schuljahr 2019/2020 lobt die Evangelische Kirche im Rheinland ihren Abiturpreis Evangelische Religion aus. Fachlehrerinnen und Fachlehrer können dann erneut Schülerinnen und Schüler, die sich durch hervorragende Leistungen mit einem Notendurchschnitt von 14 oder 15 Punkten in der mündlichen oder schriftlichen Prüfung im Abitur ausgezeichnet haben, nominieren.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

ekir.de / Text: WB, Foto: Michael Vollmer / 18.07.2019



© 2019, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.