chrismon plus rheinland

Gottvertrauen trotz Schicksalsschlägen

"Auf einmal Staatsfeind" lautet der Juli-Titel des Magazins "chrismon plus rheinland". Die Geschichte dreht sich um einen Mann, der seine Heimat verlor, nicht aber seinen Lebensmut.

Morddrohungen trieben Sadio Barry zur Flucht, heute lebt und arbeitet er in Aachen. Sein Porträt steht neben zwei weiteren Schilderungen von "Schicksalsschlägen": Plötzlich ist für drei Menschen nichts mehr, wie es war – der Partner bricht tot zusammen, ein Unfall zwingt in den Rollstuhl. Berührend schildern die Betroffenen, wie sie dennoch Lebensmut und Gottvertrauen bewahren. Ein evangelischer Lebensberater spricht über den Umgang mit Schicksalsschlägen.

Der bevorstehende Jahrestag der Loveparade-Katastrophe ist eines der weiteren Themen der Juli-Ausgabe des evangelischen Monatsmagazins. Wichtiger als ein Loveparade-Mahnmal ist für die Angehörigen der Opfer, den historischen Unglücksort zu erhalten, schreibt der Duisburger Superintendent Armin Schneider.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Donnerstag, 30. Juni 2011. Die letzte Aktualierung erfolgte am Donnerstag, 30. Juni 2011. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

/ ekir.de / neu / 30.06.2011



© 2018, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.