EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr

Orgel Marktkirche Neuwied Die Orgel der Marktkirche in Neuwied 2012

Marktkirche Neuwied

Orgel mit „mehr Wumm in der Tiefe“

Leidenschaft für die Musik und professionelle Spendenwerbung machten die Sanierung einer Orgel in der Marktkirche in Neuwied möglich. Die Gemeinde feiert am Sonntag, 1. September, dass das Instrument nun mit „mehr Wumm“ wieder am Platz steht.

Die Orgel in der Marktkirche wurde 1967 von der damaligen Firma Detlef Kleuker aus Ostwestfalen gebaut. Kleuker habe den Auftrag bekommen, weil er sich durch „tropenfeste“ Orgeln einen Namen gemacht habe, berichtet Kirchenmusikdirektor Thomas Schmidt. Die Vorgängerorgel sei nämlich durch Witterungseinflüsse unspielbar geworden. Kleuker-Orgeln gibt es unter anderem auch in Peru.

Aber auch eine Generalreinigung 1990 konnte laut Festschrift nichts daran ändern, dass die Orgel trotz ihrer Größe den Kirchenraum klanglich nicht richtig füllte. Auch Arbeiten an der Orgel 1998 konnten das Problem nicht wirklich lösen. „Bei der Sanierung im Jahr 2013 wurde diese große Schwäche unserer Orgel behoben“, so Schmidt. Die Orgel sei bei den Verbesserungen aber nicht „romantisiert“ worden, sondern sie behalte ihren neobarocken Charakter.

Fan-Artikel und Orgel-Patenschaften

„150.000 Euro durch vielfältige Maßnahmen zusammenzubringen“ war laut Schirmherr Fürst Carl zu Wied nötig, um die Restaurierung und Modernisierung der Kleuker-Orgel zu ermöglichen. Die Gemeinde entwickelte dabei viel Phantasie. Vom Orgel-Gala-Diner, Orgelwein und Fan-Artikeln bis zur Orgelpfeifen-Partnerschaft reichte das Spektrum in der Werbung um Spenden und Förderung. Allein die Patenschaften erbrachten rund 25.000 Euro.

„Endlich hat die Orgel mehr Wumm in der Tiefe. Das werden die Besucher nicht nur hören, sondern auch spüren“, sagt Schmidt. Das Orgel-Sommerfest am 1. September eröffnet um 10 Uhr ein Gottesdienst in der Marktkirche. Es predigt der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski. Thomas Schmidt verspricht die Orgel besonders festlich erklingen zu lassen. Die Kantorei, der Neuwieder Konzertchor und die Streicherklasse Link der Musikschule Klangwerk gehören zum weiteren musikalischen Programm des Gottesdienstes.

Am Nachmittag können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger von einem Orgelbaumeister die Orgel erklären lassen. Zum weiteren bunten Programm gehört das Musical „Wir bauen eine Orgel“ mit dem Kinderchor „Crescendo“. Ein Festkonzert um 17 Uhr mit dem Oboisten Sebastian Poyault und Schmidt an der Orgel schließt den Tag ab.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Sonntag, 25. August 2013. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 26. August 2013. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / rtm / Foto: Marktkirche Neuwied / 26.08.2013



© 2019, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.