Pressearchiv
  • Pressearchiv 2018
    mehr
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Eröffnung am Mittwoch, 15. August, 17 Uhr, Ludwigskirche Saarbrücken

„Frieden geht anders“: Ausstellung zeigt Wege zur gewaltfreien Konfliktlösung

Pressemitteilung Nr. 118/2018

Saarbrücken. Da hilft nur noch Militär – so denken viele, wenn ein Konflikt gewaltsam eskaliert. Doch die Erfahrung zeigt, dass der Einsatz kriegerischer Mittel die Situation meist verschlimmert und Tod, Zerstörung und viele unschuldige Opfer mit sich bringt. Wie kriegerische Auseinandersetzungen mit gewaltfreien Methoden gelöst werden können, zeigt die Ausstellung „Frieden geht anders“. Sie wird am Mittwoch, den 15. August 2018, um 17 Uhr in der Saarbrücker Ludwigskirche eröffnet. Veranstalter sind das Evangelische Büro im Saarland und die Evangelische Kirchengemeinde Alt-Saarbrücken.

Die Evangelische Kirche im Rheinland habe mit der Verabschiedung eines Friedensworts auf der Landessynode 2018 ein Ausrufezeichen gesetzt, sagt Kirchenrat Frank-Matthias Hofmann, der Beauftragte der Evangelischen Kirchen für das Saarland. Darin wird festgeschrieben, dass die rheinische Kirche eine Kirche des gerechten Friedens werden will. „Das ist ein langer Prozess, in dem es darum geht, an die biblischen Friedensvorstellungen anzuknüpfen und sie in den gesellschaftlichen Diskurs einzubringen. Es gibt alternative Wege zum Frieden, wie sie auch in der Friedensausstellung vorgestellt werden“, bekräftigt Hofmann.

Die Ausstellung wurde vom Amt für Jugendarbeit der Evangelischen Kirche im Rheinland zusammengestellt. Anhand von neun konkreten Konflikten aus unterschiedlichen Weltregionen zeigt sie, wie mit gewaltfreien Methoden Kriege und kriegerische Auseinandersetzungen verhindert oder beendet werden konnten. Sie ist bis zum 9. September in der Ludwigskirche zu sehen.

Zur Ausstellung gibt es ein Begleitprogramm mit Gottesdiensten und Gesprächsabenden, die jeweils in der Ludwigskirche stattfinden.

 

„Frieden geht anders“ 
Ausstellung über Beispiele zur gewaltfreien Konfliktlösung
15. August bis 9. September 2018
Ludwigskirche, Am Ludwigsplatz, 66119 Saarbrücken
geöffnet dienstags bis sonntags, 11 bis 17 Uhr

 

Begleitprogramm

Sonntag, 19. August, 10 Uhr: Gottesdienst „100 Jahre Ende des Ersten Weltkrieges“; Predigt: Kirchenrat Frank-Matthias Hofmann. Mitwirkende: Friedensreferentin Anna Hassdenteufel, Musikgruppe Liedstöckl, Kantor Ulrich Seibert an der Orgel. Anschließend Rundgang durch die Ausstellung.

Donnerstag, 23. August, 19.30 Uhr: Gesprächsabend mit Pfarrer Marc Seiwert (Strasbourg) von der Union des Églises protestantes d'Alsace et de Lorraine (UEPAL) zum Thema „Cherchez la paix – suche Frieden. Krieg und Frieden zwischen Frankreich und Deutschland in der Grenzregion“, Moderation: Kirchenrat Frank-Matthias Hofmann.

Mittwoch, 29. August, 19.30 Uhr: Gesprächsabend mit Prof. Dr. Reinhold Mokrosch, Professor i.R. für Praktische Theologie und Religionspädagogik der Universität Osnabrück, zum Thema „Friedenserziehung in der Schule“, Moderation: Friedensreferentin Anna Hassdenteufel

Sonntag, 9. September, 10 Uhr: Gottesdienst zum Thema „Frieden“, gestaltet von den Konfirmandinnen und Konfirmanden der Kirchengemeinde Alt-Saarbrücken, Diakon Christoph Stattaus und Pfarrer Thomas Bergholz, Musik: Ulrich Seibert

Sonntag, 27. Januar 2019, 17 Uhr: „Erinnern und Gedenken. Wachsam bleiben und nicht feige werden. Frieden suchen.“, Texte und Musik zum Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus. Mitwirkende: Helmut Eisel (Klarinette), Ulrich Seibert (Orgel), Kirchenrat Frank-Matthias Hofmann (Lesungen).

 

Ausstellung und Begleitprogramm werden unterstützt durch SaarToto.

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

EKiR-Pressestelle / 10.08.2018



© 2018, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.