Pressearchiv
  • Pressearchiv 2018
    mehr
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Jugendliche reisen Balkanroute rückwärts / Vizepräses predigt zum Start

Für bedrohtes Leben einzutreten, ist kein Tick der Christen, sondern humanitäre Pflicht

Pressemitteilung Nr. 113/2018

Düsseldorf/Würselen-Vorweiden. „Das Eintreten für bedrohtes Leben ist kein Tick der Christinnen und Christen, sondern humanitäre Pflicht aus Ehrfurcht vor dem Leben“, sagt Christoph Pistorius, Vizepräses der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Am kommenden Sonntag, 5. August, predigt er in der Evangelischen Kirche Vorweiden über die biblische Geschichte der Brüder Kain und Abel und schickt damit eine Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsener aus dem Kirchenkreis Aachen auf Reisen. Deren Weg führt zwei Wochen lang auf der sogenannten Balkanroute rückwärts, von Aachen bis ins griechische Thessaloniki. 2015 war die Strecke von den griechischen Inseln aufs Festland und weiter über den Balkan nach Mitteleuropa die Hauptroute für Hunderttausende vor Krieg und Verfolgung Flüchtende, insbesondere Syrer, Afghanen, Pakistaner und Iraker. An wichtigen Stationen kommen die jungen Leute aus Nordrhein-Westfalen mit Flüchtlingen, Helfern und weiteren Menschen ins Gespräch - auch über die europäische Asyl- und Migrationspolitik.

„Wer erinnert sich nicht an die Bilder vom Münchener Hauptbahnhof, wo Menschen auf der Flucht herzlich empfangen wurden. Aber wir haben auch Bilder der Abschottung und des Stacheldrahtes vor Augen“, so Christoph Pistorius in seiner Predigt. „In der Geschichte von Kain und Abel sagt Gott, dass er sich das Zusammenleben der Menschen wie eine gute Geschwisterschaft vorstellt: Brüder und Schwestern, die einander mit erhobenem und freiem Blick begegnen, mit Toleranz und vor allem auch Akzeptanz für anderes, Fremdes.“

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Düsseldorf/Würselen-Vorweiden / EKiR-Pressestelle / 03.08.2018



© 2018, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.