Pressearchiv
  • Pressearchiv 2019
    mehr
  • Pressearchiv 2018
    mehr
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Präses Manfred Rekowski predigt am Ostersonntag in Wesel

Ostern heißt: Gott stellt die Verhältnisse auf den Kopf

Pressemitteilung Nr. 59/2018

Düsseldorf/Wesel. Die Auferweckung Jesu von den Toten, die die Christenheit am Osterfest feiert, trägt die Botschaft in sich, dass Gott die Verhältnisse auf den Kopf stellen kann und will. Daran hat Präses Rekowski in seiner Predigt am Ostersonntag in Wesel-Büderich erinnert: „Gottes Wille zum Leben ist ungebrochen und universal. Ostern beginnt mit einer Botschaft, die die Dinge auf den Kopf stellt. Da kann man es mit der Angst zu tun bekommen: Veränderung, neue Lebensverhältnisse, nichts bleibt, wie es ist. Doch darin liegt der Grund einer großen Freude“, sagte der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Dass die Verhältnisse nach Gottes Willen nicht bleiben werden, wie sie sind und dass jenen, denen es schlecht gehe, Gerechtigkeit widerfahren soll, gehöre zur biblischen Kernbotschaft. „Gott wird die Unrechtsverhältnisse umkehren, die auf Unrecht gegründeten Machtverhältnisse auf der Erde einstürzen lassen, er wird das Obere nach unten und das Untere nach oben kehren“, unterstrich Rekowski (60) in seiner Auslegung biblischer Verse aus dem 1. Buch Samuel: „Dieser radikale Umsturzgedanke kommt an vielen Stellen in der Bibel vor, aber nirgendwo wird er so sprachmächtig in Worte gefasst wie im Lied von Hanna. Unserem Gott hängt zu Recht der Ruf an, er hege eine besondere Zuneigung für die Benachteiligten und er werde ihnen zum Recht verhelfen. Und wenn man unserer Kirche heute bisweilen diese ,Parteilichkeit‘ vorwirft, dann ist das für mich ein Kompliment und keine ernst zu nehmende Kritik.“

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Düsseldorf/Wesel / EKiR-Pressestelle / 01.04.2018



© 2019, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.