Pressearchiv
  • Pressearchiv 2018
    mehr
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Vizepräses Pistorius nimmt am Requiem für den Verstorbenen teil

Rheinische Kirche würdigt Weihbischof em. Leo Schwarz als Anwalt der Armen

Pressemitteilung Nr. 169/2018

Düsseldorf/Trier. In ökumenischer Verbundenheit hat Präses Manfred Rekowski dem Trierer Bischof Dr. Stefan Ackermann die Anteilnahme der Evangelischen Kirche im Rheinland am Tod des ehemaligen Weihbischofs Leo Schwarz ausgesprochen. Der Geistliche war am 26. November 2018 im Alter von 87 Jahren verstorben.

Durch das Leben von Weihbischof Schwarz ziehe sich der Einsatz für die Armen und Benachteiligten wie ein roter Faden, heißt es im Kondolenzschreiben von Präses Rekowski. „Konsequent lebte er vor, dass wir anders leben müssen, damit andere leben können.“ Für die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche im Rheinland sei Weihbischof Leo Schwarz überdies in seiner Zeit als apostolischer Administrator ein verlässlich ökumenisch zugewandter Vertreter seines Bistums gewesen.

Für die Evangelische Kirche im Rheinland nimmt Vizepräses Christoph Pistorius morgen, 4. Dezember 2018, am Requiem für den Verstorbenen teil. Er war diesem aus seiner Zeit als Superintendent in Trier persönlich verbunden.      

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Düsseldorf/Trier / EKiR-Pressestelle / 03.12.2018



© 2018, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.