Pressearchiv
  • Pressearchiv 2019
    mehr
  • Pressearchiv 2018
    mehr
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Predigt zur Gebetswoche für die Einheit der Christen im Aachener Dom

Präses Manfred Rekowski: „Gerecht ist, was der Gemeinschaft dient“

Pressemitteilung Nr. 25/2019

Aachen. Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, hat die Kirchen zum Einsatz für Gerechtigkeit in Deutschland und weltweit aufgerufen. „Je höher das Vermögen, desto eklatanter wird die Ungleichheit“, sagte Rekowski im ökumenischen Gottesdienst zur Gebetswoche für die Einheit der Christen am Dienstagabend im Aachener Dom (vgl. Sperrfrist). Gerechtigkeit, wie die Bibel sie verstehe, sei dagegen immer Ausdruck eines Tuns, das an der Gemeinschaft orientiert sei und den Interessen aller diene, erklärte Rekowski in seiner Predigt, die das Leitwort der Gebetswoche aufgriff: „Gerechtigkeit, Gerechtigkeit – ihr sollst du nachjagen.“ (5 Mose 16,20a)

„Gerecht ist, was der Gemeinschaft dient, was sie fördert und ihre Mitglieder zur Entfaltung bringt. Ungerecht ist dagegen das, was der Gemeinschaft schadet, was sie zerstört oder hemmt“, sagte Rekowski. Gerechtigkeit im biblischen Sinne gehe deshalb weiter als die Fragen nach Verteilungsgerechtigkeit oder Leistungsgerechtigkeit in der gesellschaftlichen Debatte. Sie erfordere auch immer, die Folgen des eigenen Tuns abzuschätzen. Gerechtigkeit sei auch kein Idealzustand, der irgendwann erreicht sei. „Immer wieder neu haben wir zu fragen, was der Gemeinschaft guttut. In einer ökumenischen Arbeits- und Hoffnungsgemeinschaft treten wir gemeinsam für Gemeinschaftsgerechtigkeit ein“, sagte er.

Gerechtigkeit sollte ebenfalls im Verhältnis zwischen den Konfessionen herrschen, unterstrich der Präses. „Gerecht ist auch in unseren ökumenischen Beziehungen das, was unsere Gemeinschaft fördert. Es geht nicht darum, dogmatisch Recht zu behalten, sondern darum, Gerechtigkeit zu tun“, sagte er im Hinblick auf das gemeinsame Abendmahl.

 

Stichwort: Gebetswoche für die Einheit der Christen

Die Gebetswoche für die Einheit der Christen wird jedes Jahr vom 18. bis 25. Januar gefeiert. An ihr beteiligen sich weltweit Christinnen und Christen in unterschiedlichen Ländern und aus unterschiedlichen Konfessionen. Die Themen und Texte stammen jedes Jahr aus einem anderen Land und haben einen besonderen Schwerpunkt. 2019 haben Gläubige aus Indonesien die Woche vorbereitet. Die Gebetswoche wird seit 1908 gefeiert. Seit 1968 wird sie gemeinsam vom Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen und dem Ökumenischen Rat der Kirchen verantwortet.

 

Hinweis für die Medien: Den Wortlaut der Predigt finden Sie hier. Es gilt das gesprochene Wort.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Aachen / EKiR-Pressestelle / 22.01.2019



© 2019, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.