Pressearchiv
  • Pressearchiv 2018
    mehr
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Predigt am Sonntagnachmittag in Wuppertal-Vohwinkel

Vizepräses bei „Kirchentag im Westen“: Gänsehautfeeling gibt es nur gemeinsam

Pressemitteilung Nr. 94/2018

Wuppertal. Christliche Gemeinden sollen Orte sein, an denen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Prägung und Frömmigkeit zusammen Heimat finden. Daran hat Vizepräses Christoph Pistorius am Sonntagnachmittag (vgl. Sperrfrist!) erinnert. Mit Blick auf eine vollbesetze Kirche, in der Hunderte gemeinsam „Lobe den Herrn“ singen, oder angesichts von 50.000 Menschen, die in einem Fußballstadion „You’ll never walk alone“ anstimmen, erklärte Pistorius: „Eine kleine Truppe von Rechtschaffenden und Bekenntnistreuen erzeugt kein Gänsehautfeeling – weder bei uns – noch bei Gott. Ein richtiger Chor für ein Gotteslob setzt sich zusammen aus Menschen aus vielen Stadtteilen, mit unterschiedlicher Herkunft und vielen kulturellen Prägungen.“ Der Vizepräses der rheinischen Kirche predigte im ökumenischen Abschlussgottesdienst beim „Kirchentag im Westen“ in Wuppertal-Vohwinkel.

Auch christliche Gemeinden seien manches Mal weit davon entfernt, einen bunten Mix von Menschen aus allen Teilen der Gesellschaft zu versammeln, konstatierte Christoph Pistorius: „Vielleicht auch, weil wir alle wissen, wie schwer das ist, offen zu sein für Anderes und Fremdes. Weil wir ahnen, wie schwer das sein kann, einander in aller Verschiedenheit anzunehmen. Wir kennen die Sorge, dass unser eigenes Denken in Frage gestellt wird durch Neues und Anderes. Dass wir uns mit Neuem auseinandersetzen müssen.“

Den Kirchentag im Wuppertaler Westen mit dem Thema „Gemeinsam wird es ein Fest“ verstehe er aber als eine Maßnahme, dass viele Menschen mit unterschiedlichen Religionen und Konfessionen, aus unterschiedlichen Stadtteilen und Gemeinden, mit ganz verschiedenen kulturellen Hintergründen und Prägungen zusammen kommen, um einander anzunehmen und so Gott zu loben – und dieses Gotteslob entfalte am ehesten im gemeinsamen Tun Wirkung.

Zum „Kirchentag im Westen“, der von heute bis Sonntag in Wuppertal stattfindet, werden rund 5000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Mehr zum Programm: kirchentagimwesten.de

 

Hinweis an die Redaktionen: Das Predigtmanuskript von Vizepräses Christoph Pistorius hängt zu Ihrer Verwendung an. Bitte beachten Sie Sperrfrist und Wortlautvorbehalt!

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Wuppertal / EKiR-Pressestelle / 10.06.2018



© 2018, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.