Pressearchiv
  • Pressearchiv 2019
    mehr
  • Pressearchiv 2018
    mehr
  • Pressearchiv 2017
    mehr
  • Pressearchiv 2016
    mehr
  • Pressearchiv 2015
    mehr
  • Pressearchiv 2014
    mehr
  • Pressearchiv 2013
    mehr
  • Pressearchiv 2012
    mehr
  • Pressearchiv 2011
    mehr
  • Pressearchiv 2010
    mehr
  • Pressearchiv 2009
    mehr
  • Pressearchiv 2008
    mehr
  • Pressearchiv 2007
    mehr
  • Pressearchiv 2006
    mehr
  • Pressearchiv 2005
    mehr
  • Pressearchiv 2004
    mehr
  • Pressearchiv 2003
    mehr
  • Pressearchiv 2002
    mehr
  • Pressearchiv 2001
    mehr
  • Pressearchiv 2000
    mehr

Pressekontakt

Pressestelle
Hans-Böckler-Straße 7
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 4562-373
Fax: 0211 - 4562-490
Mail pressestelle@ekir.de

> weitere Informationen

Präses Rekowski predigt Heiligabend in der Johanneskirche Düsseldorf

„Der Friede auf Erden ist keine Utopie, wenn Jesus Christus das Sagen hat“

Pressemitteilung Nr. 179/2018

Düsseldorf. Auf die Protestkraft der christlichen Weihnachtsbotschaft hat der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski hingewiesen. Weihnachten, die Geburt von Gottes Sohn, eröffne der Menschheit neue Möglichkeiten, sowohl persönlich als auch weltweit, sagte Rekowski in seiner Predigt an Heiligabend in der Johanneskirche in Düsseldorf.

„Gott hat Jesus mit seiner Liebe und Menschenfreundlichkeit ins Recht gesetzt gegen die Rechthaber in Politik und Religion. Das, was Menschen ums Leben bringt, ist nicht alternativlos. Die Spielregeln der Welt werden radikal verändert“, sagte der Theologe. Von Weihnachten gehe eine große Befreiung aus. Die Machtfrage werde gestellt. Friede auf Erden sei keine Utopie, wenn Jesus das Sagen habe.

Durch Künstliche Intelligenz und Eingriffe ins menschliche Erbgut verändere sich die Welt rasend schnell. Es sei fraglich, ob das immer zu klugen Lösungen führe, so Rekowski. Er kritisierte auch, dass es offensichtlich nicht gelinge, die Kräfte zur Schonung von Umwelt und Klima weltweit zu bündeln, weil es sich für die Mächtigen nicht rechne. Dieselben Mächtigen verabschiedeten sich auch zunehmend wieder von der Begrenzung von Todeswaffen, setzten weiter auf freien Geldfluss, freien Markt und Wachstum ohne Rücksicht auf Verluste.

Demgegenüber steht für den Theologen die Weihnachtsbotschaft: Gott kommt als Kind zu den Menschen, die Welt ist nicht mehr gottlos. Der Glaube an einen menschenfreundlichen Gott, der die Menschen und die Welt verändern will, könne große Protestkraft freisetzen. Die Menschen könnten neue Hoffnung schöpfen durch ein Leben im Vertrauen auf Jesus, den Friedensbotschafter. „In der Nähe Jesu dürfen wir Heimat finden mit unserem ganzen Leben. Das kann unseren Alltag prägen. Uns erlösen vom ,me first‘. Uns befreien von der Selbstinszenierung. Uns erlösen von der Spirale von Gewalt und Gegengewalt“, unterstrich Rekowski.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

 

Düsseldorf / EKiR-Pressestelle / 21.12.2018



© 2019, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.