Saarbrücken

Gelebte Ökumene bei der dritten "Nacht der Kirchen"

„Die dritte Nacht der Kirchen in Saarbrücken hat gezeigt, wie lebendig und fröhlich, aber auch spirituell und nachdenklich Kirche sein kann“, sagt Superintendent Christian Weyer.

Besonders beeindruckt habe ihn in diesem Jahr das Miteinander der Kulturen, Religionen und Konfessionen, wie etwa im Gemeindezentrum in Saarbrücken-Brebach. Auch der Saarbrücker Dechant Benedikt Welter ist begeistert, wie Ökumene bei der Nacht der Kirchen gelebt wird: „Auch wenn es selbstverständlich klingt, so ist es doch bemerkenswert, dass die verschiedenen Kirchen sich zum gemeinsamen Handeln bekennen.“

Der Besucheransturm zur dritten Nacht der Kirchen hat die Erwartungen der Verantwortlichen noch einmal übertroffen. Mehr als 10.000 Menschen haben die Angebote in den 19 Kirchen besucht. Der proppenvolle Eröffnungsgottesdienst in der Ludwigskirche mit dem Gospelchor Saarbrücken sei ein begeisternder Auftakt gewesen, sagt Weyer. „Alle Angebote waren von hoher Qualität und zeigen, wie vielfältig das Christsein ist.“

Die "Nacht der Kirchen" stand in diesem Jahr unter dem Motto „Ein neuer Himmel und eine neue Erde“. Klassik, Jazz und Rock, Lesungen und Filme, Tanz, Theater und Kabarett, biblische Gerichte, Gebet und Andacht – das Spektrum der Angebote war breit gestreut. In den Kirchen kamen die zahlreichen Besucherinnen und Besucher miteinander ins Gespräch, sie erlebten begeisternde und faszinierende Momente.

Die Nacht der Kirchen zeige, dass die Christen der verschiedenen Kirchen bereit sind, aus ihrem Glauben heraus die Kirchenräume zu füllen mit Kreativität, Konzentration und Schönheit. „Dabei ist es wichtig, dass unsere Kirchen als offene Räume erlebt werden, die denen, die kommen, nichts aufzwingen“, so Welter.

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Dienstag, 25. Mai 2010. Die letzte Aktualierung erfolgte am Dienstag, 25. Mai 2010. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / hp / 25.05.2010



© 2019, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.