EKiR von A-Z
EKiR von A-Z Themen, Arbeitsfelder, kirchliche Einrichtungen von A-Z mehr
Erster Weltkrieg

Gedenken, beten, vom Frieden singen

Predigt beim Remembrance Sunday in der britischen Partnerstadt. Konzert mit musikalischer Erinnerung. Kunstausstellung. Studientag: Gedenkveranstaltungen und -Gottesdienste in den rheinischen Kirchenkreisen.

Aachen: 100 Jahre nach dem Beginn des Ersten Weltkriegs geschieht in der englischen Partnerstadt von Aachen etwas Besonderes: Erstmals ist eine Delegation aus Aachen nach Halifax zum traditionellen Remembrance Sunday am 9. November eingeladen, am Gedenksonntag vor dem Tag des Waffenstillstands am 11. November 1918. Besonderes Zeichen der Versöhnung und Partnerschaft: Im zentralen Gedenkgottesdienst in Halifax wird Pfarrer Jens-Peter Bentzin aus Monschau im Kirchenkreis Aachen die Predigt halten. Der Bürgermeister und der anglikanische Bischof haben außerdem u.a. Aachener Bundestagsabgeordnete und Bundeswehrangehörige nach Halifax eingeladen. Aachen und Halifax haben seit mehr als sechzig Jahren eine Städtepartnerschaft. Der Kirchenkreis Aachen beteiligt sich seit einiger Zeit besonders durch engen Austausch mit der anglikanischen Hauptkirche, dem Halifax Minster. http://www.kirchenkreis-aachen.de/index.php?id=4268

Die Trinitatiskirchengemeinde Schleidener Land und die Kirchengemeinden Monschauer Land planen zum Volkstrauertag, 16. November, einen gemeinsamen Gottesdienst, in dem besonders auf den Beginn des Ersten Weltkriegs in dieser Region eingegangen werden soll.

An der Agger: Das Theaterstück „Mit Gott für den Kaiser, fürs Bergische Land“ mit den Engelskirchener Schauspielern Heike Bänsch und Bruno Tendera wird am 24. Oktober, 20 Uhr, in der evangelischen Kirche in Engelskirchen-Schnellenbach aufgeführt. Das 80-Minuten-Stück mit anschließender Gesprächsrunde ist für Schulen und Kirchengemeinden im Rheinland buchbar, Kontakt: Pfarrer Marc-Henning Strunk, 02263 5166 und www.heikebaensch.de.

„100 Jahre Beginn des Ersten Weltkriegs, 75 Jahre Beginn des Zweiten Weltkriegs – dieser Ereignisse gedenkt die Evangelische Kirchengemeinde Waldbröl mit einem Ökumenischen Friedensgottesdienst am 29. August, 19 Uhr, in der Evangelischen Kirche, Hochstraße 1.

Düsseldorf: „Verleih uns Frieden gnädiglich“ heißt das große Konzert 31. August in der Düsseldorfer Johanneskirche zum Gedenken an beide Weltkriege, an den Beginn des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren und den Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren. Daran soll musikalisch erinnert und vom Frieden gesungen werden. Es erklingen unter anderem Werke von Heinrich Schütz, Felix Mendelssohn Bartholdy und Karl Jenkins. Der Eintritt ist frei. www.johanneskirche.org

Jülich: Die Evangelische Kirchengemeinde Ratheim-Gerderath im Kirchenkreis Jülich wird am Antikriegstag, 1. September, 19 Uhr, in der Friedenskirche in Ratheim aus Anlass des Gedenkens des Ersten Weltkriegs und der bis dahin unvorstellbaren Grausamkeit und Zerstörungsmacht einen Friedensgottesdienst feiern. Für den 10. September abends in ein Themenabend geplant.

Köln: „Weltkriegs-Theologie. Religion – Protestantismus – Kirche im 1. Weltkrieg“ lautet der Titel des Ökumenischen Studientags mit Prof. Dr. Günter Brakelmann am 24. Juli, 15 bis 18.30 Uhr, in der Melanchthon-Akademie in Köln. www.melanchthon-akademie.de

Saar-West: Ein Ökumenischer Gottesdienst zur Erinnerung an den Beginn des Ersten Weltkriegs wird am 27. Juli, 10 Uhr, in der Evangelischen Kirche Saarlouis gefeiert. Die Predigt wird Superintendent i.R. Hartmut Richter halten."Wider das Vergessen - unsere Schritte zum Frieden" lautet die Überschrift des Gottesdienstes.

Am 3. August, 11 Uhr, gibt es in der Johanneskirche in Saarbrücken einen Gottesdienst in Erinnerung an den Beginn des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren mit Pfarrer i.R. Hans Dieter Osenberg und Pfarrerin Silke Arendsen. Die Evangelische Akademie im Saarland plant für den 19. Oktober eine Studienreise nach Verdun an, die Stadt in Lothringen, die als Symbol des sinnlosen und schrecklichen Kriegs gilt.

Solingen: „Künstler begegnen dem Ersten Weltkrieg“ heißt die Ausstellung mit Originalgrafiken von Ernst Barlach, Käthe Kollwitz, Max Liebermann Heinrich Zille und anderen Künstlern. Sie ist vom 15. Bis 28. September im Kirchenkreis Solingen zu sehen – in zwei Kirchen. Eröffnung in der City Kirche Wald ist am 15. September, in der Dorper Kirche am 17. September. Geplant ist außerdem eine Podiumsdiskussion mit Superintendentin Dr. Ilka Werner, dem CDU-Bundestagsabgeordneten Jürgen Hardt sowie dem Friedensforscher Dr. Peter Strutynski. „Panzer für lange Inseln und Drohen für sauberen Krieg“ lautet der Titel der Veranstaltung am 19. September, in der City Kirche Wald. www.evangelische-kirche-solingen.de

 

 

Facebook, Twitter und Google+ einschalten
Seite drucken Seite versenden

Hinweis: Dies ist ein archivierter Beitrag vom Mittwoch, 16. Juli 2014. Die letzte Aktualierung erfolgte am Montag, 21. Juli 2014. Grundsätzlich verändern wir Achivbeiträge nicht, ggf. sind einzelne Informationen und Links veraltet.

 

ekir.de / neu, uks / 16.07.2014



© 2017, Evangelische Kirche im Rheinland - EKiR.de
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.